Erlebnisse aus dem GLK B

Geschrieben von GLK B. Veröffentlicht in Rückblick

Wo ist Walter

IMG 7182Am 19.4.17 begann der GLK B am Bahnhof von Giswil. 36 topmotivierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen freuten sich auf eine unvergessliche Woche. Doch einer fehlte! Da stellte sich die Frage: «Wo ist Walter?». Auch ohne Walter wurden die Teilnehmenden auf die Mörlialp gefahren, wo sich zuerst alle vorstellen mussten. Fabio erzählte dabei zwangsmässig seine ganze Biographie. Nach dem Beziehen der Unterkunft zeigte Benno den TN, was ein Mustersportblock ist. Diese bekamen dann gleich den Auftrag, einen eigenen zu schreiben. Die meisten Gruppen rechneten noch nicht mit regnerischen Nächten und Schneemassen auf der Mörlialp.

Die Tage im Leiterkurs waren für die Teilnehmenden sehr anstrengend und das Leiterteam forderte von ihnen alles ab. Gut viel dieses Jahr die Chuchi-Chilbi genau auf den Leiterkurs und so konnten die TN einige lustige Abend verbringen. Wer nicht singen wollte, konnten sich im Paartanz üben oder sich im Ping-Pong messen.

Viel zu schnell verging die Zeit im Leiterkurs und schon bald folgte der bunte Abend. Da konnten die Bimbis auf den Stuhl befohlen werden, Leiter und TN wurden zusammengebunden und Jungwächtler spuckten Blauringlerinnen an. Am nächsten Tag planten die TN schon das Nachweekend und bei der Verabschiedung hofften viele, dass man sich möglichst schnell wiedersieht.

Wie sich herausstellte, plante eine Gruppe die Unternehmung nicht zu ungenau und vergass zu erwähnen, dass man einen Rucksack mitnehmen soll. Kurshauptleiter Bürgi wusste deshalb nicht, wo er seine Sachen verstauen soll und hat sich nach bestem Wissen für einen Rollkoffer entschieden. Am Nachmittag machten die Teilnehmenden eine schriftliche und praktische Prüfung über die Mindestkenntnisse. Am Abend kochten alle am Feuer ihr Nachtessen und führten tiefgründige Diskussionen, versteckten sich zu zweit im Wald und stiegen sehr spät in den Schlafsack.

Am nächsten Tag folgte der Abstieg nach Schwyz und die definitive Verabschiedung. Einige Leiter stillten dann ihren Hunger noch mit Würmern, Heuschrecken und Grillen und freuten sich schon auf ein Nachnachweekend.