SLK 2016

Geschrieben von Esther Krummenacher. Veröffentlicht in Rückblick

Der Schar- und Lagerleitungskurs von Jungwacht Blauring Uri Schwyz gehört bereits wieder der Vergangenheit an.
Anbei könnt ihr den Bericht einer Kursteilnehmerin lesen.

Bild

 Am Morgen des 8. Oktober trafen sich 6 Kursleiter und Kursleiterinnen sowie 17 Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen am Bahnhof Haslen. Munter und fröhlich stand uns die 2-tägige-Wanderung bevor. Wanderschuhe wurden geschnürt, der Rucksack angezogen und die Karte studiert.
Über Stock und Stein wurde gewandert und das Schöne Glarnerland erkundet. Jede Gruppe erreichte am Nachmittag ihren Übernachtungsort. Die einen schliefen im Stroh, andere im Restaurant und die ganz harten Kerle in einer Scheune in der bitteren Kälte. Gemotzt wurde nicht, viel mehr wurde dem nächsten Tag mit Freunde entgegen geschaut.
Das Kurshaus war für die meisten Gruppen nicht mehr weit entfernt und so wurde schon bald die erste Mahlzeit im Kurshaus eingenommen.
Jeder neue Tag im Kurshaus begann mit mehreren Hosensackspielen. So war ein sportlicher Einstieg in den Tag garantiert und „dä Zmorgä“verdient. In diversen Blöcken erlernten wir neues Wissen und tauschten uns gegenseitig aus. Von der Leiterpersönlichkeit über die Lagerplanung und –administration bis hin zum Thema Grenzen wurde uns angehenden Schar- und Lagerleitern alles Wichtige auf den Weg mitgegeben. Sogar der Kalei-Präses Bruno konnte sich einen Besuch bei uns nicht entgehen lassen. So lernten wir direkt vom Präses selbst was dessen Aufgabe ist.
Der sportliche Ausgleich durfte natürlich auch nicht fehlen. Bei verschiedenen Sportblöcken konnten wir uns auspowern und unseren Teamgeist stärken. Beim Nachtgeländegame galt es, so viele Kantonswappen wie möglich zu sammeln und auf die Schweizerkarte aufzukleben – so wurde das gegnerische Team übertrumpft. Das Game war ganz Gerecht unseres Kursmottos gestaltet. Denn wir Teilnehmer und die Kulei haben sich versammelt, um gemeinsam den Kantönligeist zu besiegen. Jeden Abend hörten wir mehrere Vorträge über einen Kanton in der Schweiz. So wurde einerseits das Allgemeinwissen aufgefrischt und andererseits die Bindung zwischen den einzelnen Kantonen verstärkt.
Die Woche verging wie im Flug – nur beim Werwölflen hatte man das Gefühl, dass die Minuten sich in die Ewigkeit zogen. Es wurde gespielt, getanzt und gelacht und der Austausch zwischen den verschiedenen Teilnehmern war ebenfalls garantiert. Mit einem erweiterten Wortschatz machte sich die Zürcherin auf den Heimweg und auch ein bisschen übermüdet verliessen die Schwyzer das Kurshaus.
Unsere Kursleitung sorgte immer für Lacher und frische Luft. Wir durften eine unglaublich spannende und lehrreiche Woche im kalten aber schönen Haslen erleben – das Kursloch ist garantiert! Aber zum Glück ist schon ein Nachweekend in Planung, so ist das Kursloch gleich ein bisschen erträglicher.